Schmidt Burgess 1981

Zurück zu allen Texten

Sekundärliteratur
Autor P.K. Schmidt/C. Burgess
Titel The axes of Scotland and Northern England
Jahr 1981

Notizen

Seite 14

  • Niemals Bronzebeile in Gräbern (Steinbeile schon)
  • In Britannien generell ist das so. Aus Wessex nur drei bekannt

Seite 17

  • Horte sind relativ selten und ungleich verteilt in nordengland schottland
  • Die meisten gehören in die späte bronzezeit, weniger zu früherern zeiten

Seite 18

  • Einige Beiltypen tauchen nur selten in Horten auf und dann auch nur in Verbindung mit Beilen des gleichen Typs
  • Mehr Wasserhorte in der SBZ, also wechsel von Unterirdisch (Gruben, Schächte)-Himmlisch (Steinkreise) Religion hin zu Wasserbasierter. klima?

Seite 209

  • Meldreth Axes with Embellished Facets
  • 1257 Facets resemble Curtains.
    • Hambleton Hills, N.R. Yorkshire Single Find.
    • 9cm lang
    • 5,7cm Schneidenbreite
    • Verschollen

Seite 210

  • Meldreth Beile gehören in den Heathery Burn/Duddingston Tradition der Ewart Park Phase. Aus Shetland gibt es eine Tonform dieses Typs aus der SBZ Siedlung. Dort auch diverse Gußformen fpr Ewart Park Schwert
  • In einigen Horten auch Kombination Ewart Park Schwert, Meldreth Beil: York Cementary, Bilton, Scalby.
  • Meldreth Beile gehören im Spden und in NW Frankreich in den Carp’s Tongue Komplex. Aylsham, Grays Thurrock, Le Folgoet.
  • Gehören nicht in den Llynfawr Phase (ausnahme vielleicht Adabrock)
    • Alsenborn ist spätere lokale Variante diesen Typs
    • Court-Saint-Etienne ebenso
  • Auf dem Festland geht es weiter
  • Herkunft wegen Konzentration wohl S und O England.
  • Herkunft des facettierens generell aber wohl NW Europa, Phase V „mit profiliertem Tüllenmund“

Seite 241

  • Sompting: Massive, schwere Beile.
  • Variante Gembling: Schlank, facettiert, auslandend: erinnert an meldreth. Aber statt typischem flared trumpet collar ist ein bulbous oder bikonischer collar.

^^Seite 241

  • 1644: Cold Kirby, N.R. Yorkshire.
    • Single find.
    • 8,3cm lang,
    • mund 2,6^2cm
    • schneidenbreite 5,5 cm.
  • 1645: Gembling: E.R. Yorkshire.
    • Single find. Facetten nur auf einer Seite.
    • 11cm lang,
    • 2,5^2cm mund,
    • schnittkante 5,4cm
    • besonders meldreth-like
  • Meldreth mit embellished facets gehören in Carps tongue Horte, Gembling kommt nur in Horten vor mit Gembling (Portland, Watton) oder mit Material dass man nicht eng datieren kann, zb Hohlmeissel in Blandford oder Llynfawr-zeitlichen wie Sompting. Es scheint, als wäre die Verzierung der Facetten von Meldreth schon in Ewart Park gestartet, aber Gembling entwickelt sich erst nachdem es mit Sompting tradition in berührung kam, also in der Llynfawr Periode.
  • North and east ridings of yorkshire. nach westen dünnt aus. nach norden große lücke. gembling spezeiell: selten im Untersuchungsgebiet.
Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License