Primas 1986

Zurück zu allen Texten

Sekundärliteratur
Autor Margareta Primas
Titel Die Sicheln in Mitteleuropa I (Österreich, Schweiz, Süddeutschland)
Jahr 1986
Link Kein Link

Notizen

Seite 21

  • Sicheln liegen in den Depots meist mit Beilen zusammen
  • Weitere geläufige Mitfunde sind Stichwaffen, etwas seltener Trachtzubehör

Seite 27f

  • In Süddeutschland ist letzte Spätbronzezeit die Depotstufe Wallstadt: Brucherzdeponierungen mit großen Gerätebeständen.
  • Darauf folgt Gräberstufe Hallstatt C fehlen solche Depots weitestgehend (Ausnahme Wattenheim)

Seite 30

  • Wattenheim:
    • Konkav gekrümmtest Klingenfragment ist der einzige (unsichere) Referenzpunkt für frühe Eisensicheln in Ha C in D,Ö,Schw.
    • Bisherige Bearbeiter sehen Wattenheim als Depot der Stufe C, wegen des Eisens.
    • Das muss nicht zwangsläufig so sein.
    • Das gefundene Schwert Typ Steinkirchen -> unteres Limit Ha C. Kein Datierbares Objekt ist älter als Depotstufe Wallstadt.

Seite 195

  • Wattenheim Depotfund
    • Bruchstücke bronzener und eiserner Waffen, Geräte und Gefäße
    • teilweise geschmolzen
  • Zwei Klingenbruchstücke einer Sichel:
    • L 9,4cm
    • Breite der Klinge 3,6cm
    • Wahrscheinlich hallstattzeitliche Sichel
  • Beifunde:
    • Bronze Tüllenbeil und Fragmente
    • Meißel
    • Lanzenspitze
    • Bruchteile von Griffzungenschwertern
    • Lanzenspitze
    • zwei fragmentierter Messer
    • Gefäßhenkel
Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License