Marien 1958

Zurück zu allen Texten

Sekundärliteratur
Autor M.-E. Mariën
Titel Trouvailles du Champ d’Urnes et des Tombelles hallstattiennes de Court-Saint-Etienne
Jahr 1958

Notizen

Seite 108

  • Großes Grab im Westen von Grab 1
  • Fig 17 zeigt Fleischhaken
  • Fig 18 zeigt Lanzenspitze
  • Fig 19 zeigt Beil

Seite 115

  • Eisengabel von Goblet mal Gabel mal Harpune genannt
  • L’objet de fer, présente comme partie inférieure une longue douile de section circulaie. Elle se continue en une tige à torsion d’abord lévogyre, dextrogyre ensuite. L’extrémité de la tige est coudée et se termine en une petite fourche, actuellement minue de deux dents, mais qui en comportait primitivement trois; la largeur de la fourche atteignait alors 70mm. [Das Eisen-Objekt, wie dieser unteren Teil eines lange Hülse circulaie Abschnitt. Es ist durchgehend in einem Torsionsstab ersten linksdrehenden , rechtsdrehenden dann. Das Ende der Stange ist gebogen und endet in einer kleinen Gabel derzeit Minue zwei Zähne, aber die ursprünglich bestand aus drei; die Breite der Gabel erreicht dann 70 mm.]
  • Länge vom unteren Rand der Tülle bis Bogen 495mm
  • Tülle Läge env. 150mm, Außerdurchmesser an der unterseite 332mm
  • Alternierende Torsion ist charakteristisch für Ha D.
  • Ein Vergleichsstück, jedoch ein bisschen kleiner, findet sich in Alsenborn.
    • Il faisait partie d’un dépôt, comprenant de nombreuses haches de bronze à douille, des fragments d’épées de bronze et de fer, ainsi que des feuillesde bronze, provenant manifestament de plusieurs récipients. Certaines pièces étaient fort altérées par le feu. La trouvaille date du Ha C, d’après les fragments d’épées de fer. [Er war ein Teil einer Lagerstätte, einschließlich vieler Bronzeäxte Buchse, Fragmente von Bronzeschwerter und Eisen und Bronze feuillesde, manifestament aus mehreren Containern. Einige Teile waren sehr von dem Feuer betroffen. Die Entdeckung stammt aus dem Ha C, aus den Fragmenten von Eisenschwertern.]
    • Il a été tenté d’expliquer la présence de la fourche, à Court, dans une tombe de guerrieur, en la mettant en rapport avec les deux mors et en l’interprétant, à l’aide d’une repésentation sur un vase panathénique, le Vase Burgon, comme un stimulus pour aiguillonner les chaveux. [Es wurde das Vorhandensein der Gabel in Court, in einem Grab in guerrieur, setzt sie in Verbindung mit den beiden Backen und zu interpretieren, mit einer Wetter Anwendungen auf einer Vase panathénique zu erklären versucht, die Vase Burgon, als Stimulans der chaveux voranzutreiben.]

Seite 116
*

Unless otherwise stated, the content of this page is licensed under Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License