Hundt 1953

Zurück zu allen Texten

Sekundärliteratur
Autor Hans-Jürgen Hundt
Titel Über Tüllenhaken und -gabeln
Jahr 1953
In Germania, Band 31
Seiten 145-155
Link Kein Link

Notizen

Seite 148

  • Bis auf zwei Ausnahmen sind die Tüllen nicht rund, sondern eckig oder Oval -> Arbeitsweise als Drehbewegung

Seite 149

  • Außerdem überste Haken nach oben gebogen,so stößt nicht die Tülle zuerst auf den Gefäßboden, sondern immer der Haken
  • Gabeln mit einem Dorn -> Ha A

Seite 150

  • Im Lauf der Entwicklung von Ha A zu B gibt es Tendenz zur vermehrung der Hakenzinken
  • Möglicheriweise Drahthaken eher östlich, Tüllenhaken eher westlich

Seite 151

  • fe006 aus Hallstatt B, Eiserner Tüllenhaken mit seitwärts gewendeter Gabel, zwei (eventuell drei) Zinken-
  • Mit einiger Sicherheit gehört fe006 in die gleiche jüngere Urnenfelderzeit wie Fliegenhöhle.
  • Im Guss gekrümmte Tüllen sind in der Urnenfelderzeit nicht unüblich, zb Vogelwagen

Seite 152

  • Quer zum Schaft stehende Haken sind über das ganze UK Europa gestreut, darum muss Verwendung ganz geläufig gewesen sein
  • fe006 (und andere) gleichen Menschlicher, Schöpfender Hand.
  • Fleischhaken zum Herausnehmen von Siedfleisch aus Kesseln
  • fe006 ist übersetzung der gegossenen Bronzegabeln in Schmiedeeisen. Die Eiserne Tüllengabel gibt es durch die Hallstattzeit hindurch.
  • Beispiel dafür ist Gabel aus Hügel 3 von Court-Saint-Etienne und Gabel aus Vienne, Isère und Gabel aus "Hradischt von Stradonitz"
  • Tendenziell nehmen die Tüllenlängen zu und werden schlanker. Um dennoch stabil zu sein, gibt es wechselnde Torsion.
  • Auch in LT wird das Geräte weiter benutzt

Seite 153

  • Auch noch in frühgeschichtlicher Zeit, dann häufig mit Bratspießen, Eisenkesseln, Bratrosten etc
  • Im Mittelalter heißt das Gerät "Kräuel"
  • Bestimmung "zum Herausfischen von Siedfleisch steht außer jedem Zweifel"
  • In der Vorrömischen Eisenzeit im Süden sieht die Gabel anders aus: Radial, aufwärts gekrümmte Zinken -> Vorbild ist ausgestreckte, greifende Hand

Seite 154

  • Darstellungen auf Vasen
    • Rotfigurige Vase der Berliner Sammlung
    • Pränestinische Ciste
  • Auf etruskischem Spiegel auch als Dochtfackel??

Seite 155

  • Stammen wenn geklärt aus Männerausstattungen
  • Oder aus Horten mit Waffen
  • "spräche die Handhabung der Haken durch Männer nicht gegen ihre Aufgabe als Küchengerät, sie erlaubt aber auch die Erwägung, ob nicht die Haken auch bei Opferhandlungen Verwendung gefunden haben könnten"
Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License